Ausflug der weibl./männl. E-Jugend

Um zehn Uhr traf sich die weibliche  und männliche E-Jugend mit Eltern und Geschwistern auf dem Parkplatz in der Pfingstweide und man startete mit dem Auto in Richtung Bad Sobernheim.

Schließlich kam die Gruppe dann in Bad Sobernheim am Barfußpfad an und der Rundgang begann. Dort angekommen, ging es nach einer kurzen Einweisung, der Barfußpfad Bad Sobernheim ist 3,5 km lang, direkt los auf den Parcours.

Den Startschuss stellte „ab durch den Matsch“ dar. Am Lehmstampfbecken beginnt das Highlight für die Füße. Darauf folgten Steine und Sand, womit wir schön „paniert“ wurden.

Erste Niederlage der wE-Jugend

Das zweite Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften aus Ass/Dann/Hochd.  und Edigheim endete mit 10:15 für die Gäste. In der ersten Halbzeit taten sich beide Mannschaften schwer mit dem Tore schießen. Es dauerte lange, ehe Edigheim die 1:0-Führung gelang.

Doch die Edigheimer  Mädchen zeigten in der ersten Hälfte ein sehr gutes Spiel, konnten immer wieder die Führung erzielen. Die Abwehr in der 3:3-Formation klappte gut, die Gegner wurden früh gestört und Emely im Tor hielt, was zu halten war. So wurden beim Spielstand von 6:4 die Seiten gewechselt.

 

26.03.18

wE-Jugend gewinnt 7:12 gegen die HSG Eckbachthal

(KHW) Am Wochenende musste man gleich auf 5 Spielerinnen verzichten und trat im Nachbarschaftsderby mit nur neun Spielerinnen an. Eigentlich musste man sogar das Spiel beinahe in Unterzahl antreten, doch durch den kurzfristen Einsatz von Nele, Alisha und Antonia, die seit einigen Wochen bei den Mädels spielen, konnte man zumindest das Match ausgeglichen antreten. Zwei gleich starke Mannschaften trafen aufeinander und es versprach ein spannendes Spiel zu werden.

 

05.03.18

wE-Jugend glänzt vor heimischer Kulisse

(KHW) Die weibliche E-Jugend konnte auch das dritte Spiel der noch jungen Saison für sich entscheiden und vor heimischer Kulisse die TSG Haßloch1 mit 8:4 (Halbzeit 4:2) bezwingen.

 

Unsere Mädels begannen am Anfang unkonzentriert und konnten das erste Tor der Begegnung nicht verhindern. Zunächst legten die Gäste weiter mit 0:2 nach. Nach 11 Minuten erzielten der TV Edigheim das erste Tor. In der zweiten Phase der ersten Halbzeit wurden im Angriff schöne Kombinationen gespielt, immer wieder konnte auch unsere Abwehr in der Drei-gegen-Drei-Formation den Ball herausfangen und man konnte 3:2 in Führung gehen. Nicht zuletzt dank einer sicheren Torhüterin Emily wurde der Vorsprung auf 4:2 erhöht. Besonders schön zu sehen war, dass der Ball uneigennützig zur besser positionierten Mitspielerin gespielt wurde.

26.02.18

weibliche E-Jugend auch im 2. Saisonspiel erfolgreich

Im zweiten Spiel der Saison kann sich die weibliche E-Jugend (Power-Mädels)des TV Edigheim gegen die HSG Dudenhofen/Schifferstadt mit 7:4 (4:2) durchsetzen.
Zu Beginn der Partie schienen die jungen Powermädels noch etwas nervös zu sein. Aufgrund vieler Fehlpässe und Fehlwürfe wurde erst nach knapp sieben Minuten das erste Tor auf Seiten der Powermädels erzielt. Nach diesen anfänglichen Startschwierigkeiten kamen die Mädels aber immer besser ins Spiel und konnten durch aufmerksame Abwehrarbeit einige Bälle abfangen. Auch im Angriff war dann mehr Bewegung.

05.02.18

Erfolgreiches Auswärtsspiel der kleinen Power-Mädel wE-Jugend

(KW) Im ersten Spiel des neuen Jahres kann sich die weibliche E-Jugend des TV Edigheim gegen die wSG Ass/Dann/Hoch. mit 09:11 (Halbzeit 4:8) durchsetzen.

In den ersten Spielminuten gelang es zunächst der wSG Mädels sich mit 2 Toren in Führung zu setzen, doch das ließen sich die Power-Mädels nicht gefallen und so stand es nach 8 Minuten 3:3. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war es ein ständiges Hin- und Her. Dann aber konnten sich die Power Mädels mit 3 Toren absetzen, bis es beim Pausenpfiff zum 4:8 kam.

Auftakt der wE im neuem Jahr

Albersweiler

(KW) Vier weibliche E-Jugendmannschaften nahmen in Albersweiler beim 22.Dreikönigsturnier der Handballabteilung des SG Albersweiler/Ranschbach teil.

Jeder erzählt von etwas anderem. Die einen hatten einen Sahnetag. Die anderen könnten schon längst auf dem Heimweg sein. Sie haben sich gekabbelt und bekämpft. Erfolg gehabt oder eben nicht. Doch zum guten Schluss sitzen sie alle gemeinsam am Mittelkreis. Keiner ist beleidigt nach Hause gefahren, alle Scharmützel sind vergessen. Gepflegtes Sich-auf-die-Mütze-Hauen. Das faire Shakehands danach – oft kopiert, selten erreicht. Typisch Handball! Mehr gibt‘s am Sonntag in der Löwensteinhalle eigentlich nicht zu sagen.